Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach & Oliver Fruchthandels GmbH in Koblenz

img_1419

Die Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie. Kurt Krechel und das Küchenteam des Landeskrankenhauses, die täglich etwa 1300 Mittagessen für die eigenen Stationen und externe Abnehmer zubereiten, setzen bei der Speisenversorgung auf Nachhaltigkeit. Dahinter steht das Vorzeigeprojekt „Genießen mit Verantwortung“, bei dem nicht nur eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten, sondern auch ein angemessener Beitrag zum schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen in den Mittelpunkt des Handelns gestellt wird. In den unterschiedlichsten Bereichen, wie z.B. Rezepte- und Speiseplangestaltung, Energieversorgung und Technik sowie Bildung und Bewusstsein werden nachhaltige Maßnahmen entwickelt. Auch die Herkunft und Qualität von Lebensmittel, wie beispielsweise der Einkauf von artgerechten Rindern und Schweinen findet dabei eine zunehmende Berücksichtigung. Mittlerweile werden über 60 verschiedene Lebensmittel in Bio-Qualität eingekauft. Zudem werden Lebensmittel, die mit einem nachhaltigen Zertifikat versehen sind, wie beispielsweise MSC oder Fair Trade Produkte, bevorzugt bezogen.

Einer der Bio-Partner der Klinik-Küche ist die Oliver Fruchthandels GmbH in Koblenz, die bei der Beschaffung ihrer Produkte mit Partnern aus der Region zusammenarbeitet. Die Landesklinik in Andernach bezieht bei dem nur wenigen Kilometer entfernten Biolieferanten aus Koblenz u.a. Biokarotten und Äpfel für die Zubereitung von Karotten- und Rohkostsalaten. Auch der Obst- und Gemüselieferant legt Wert auf Nachhaltigkeit. Das inhabergeführte Großhandelsunternehmen verfügt über ein großes Netzwerk von regionalen Erzeugern aus einem Umkreis von 100km. Das Ziel besteht darin, sofern es die Jahreszeit zulässt, Produkte aus der Region bevorzugt zu liefern. Das nach der EG-Öko-Bio-Verordnung zertifizierte Unternehmen kann über kleine und mittelständische Erzeugerstrukturen kleinere Mengen beim Produzenten abnehmen. So kann die Ware häufig erntefrisch eingekauft und mit den eigenen Fahrzeugen auf dem kürzesten Transportweg abgeholt werden. Dem Großhändler ist ein Umweltbeitrag wichtig. Neben dem Einsatz von Kühlgeräten mit einem hohen umwelttechnischen Standard in den Fahrzeugen, werden die Fahrer zum umweltfreundlichen und energieeffizienten Fahren geschult. Außerdem wird seit 2007 durch eine Photovoltaik-Anlage, die mit einer jährlichen Leistung von etwa 60.000 Kilowattstunden arbeitet, emissionsarme Energie erzeugt.

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach
Oliver Fruchthandel

Text: Jonas Laum